Varanasi-Banares-Kashi

Meine unvergeßlichen Tage in Varanasi.

Es gibt bestimmte Städte, da möchte man noch einmal hin. Es gibt bestimmte Ereignisse, die möchte man noch einmal erleben. Es gibt bestimmte Momente, die möchte man am liebsten festhalten.

Nun, so ist es bei mir mit Varanasi. Ich könnte jetzt wieder dahin fahren, mich wieder in die Fluten seiner Ereignisse und Eindrücke stürzen.

Thali

Enlight156

 

Thali (Platte) ist eine Mahlzeit,  die aus unterschiedlichen Gerichten zusammengestellt wird. Sie werden in kleinen Metallschälchen (Katoris) auf einem runden Tablett serviert. In den Katoris befinden sich Gemüsecurrys, Dhal (Linsencurry), Dhai (kühlender Joghurt), Salat und Dessert. Dazu Reis und Naan. Lecker. Thali gibt es als vegetarisches Gericht, oder auch mal mit Fleischeinlage.

Dieses leckere Thali war rein vegetarisch, da in unserem Hotel in Varanasi, was direkt am Ganges lag, keine Fleischgerichte serviert wurden. Hat man auch nicht vermisst. Es war köstlich.

 

 

Der Tag in Varanasi

Nie hätte ich gedacht, das diese Stadt mich so in seinen Bann zieht.
Sie hat mein Fernweh gestillt, mir das Tor für Indien geöffnet.
Ein Muss für den der Asien und seine Kultur mag.

Den ersten Tag haben wir um 5.00 Uhr in der Frühe mit Subhah Banares Bootstour gestartet.
Es heißt, es gibt keinen Morgen wie in Varanasi.
So konnten wir hautnah erleben, wie der Ganges langsam zum Leben erwacht. Wie die Gläubiger ihr erstes Bad beginnen. Ob Männer, Frauen oder Kinder. Alt und Jung. Sie kommen alle her, um sich zu waschen und zu beten. Ein paar Meter weiter sieht man die ersten, die ihre Wäsche waschen und sie dann auf den Ghats zum Trocknen ausbreiten. Ghats sind große, breite Treppen für rituelle Waschungen der Hindus. Für den einen gehört es zum Alltag, für den anderen, der von weit her angereist ist, zum Besonderen.

Die Tour endet nach dem die Sonne am Horizont aufgeht.

Enlight12

Enlight4

Enlight9

Enlight8

Enlight5

Nach dem Frühstück im Hotel wurden wir von unserem Guide abgeholt, um die Walking Tour anzutreten.
Durch die engen, verwinkelten Gassen von Varanasi zu laufen, um das Treiben der Stadt zu erleben. Eng an eng läuft man an Menschen vorbei. Ständig tauchen Kühe, Ziegen und Hunde auf. Oder Mopeds fahren hupend an einem vorbei. Zwischendurch ewig lange Schlangen zu den Tempeln, wo die Menschen von überall her kommen, um hier zu sein. Dann taucht ein kleiner Gemüsemarkt auf, wo Marktbetreiber ihre Waren schön drapiert anbieten. Kuhställe unter Wohnhäusern, Lokale, in dem das zubereitete Gemüse zischt. Irgendwann kommen wir zu den Gassen, indem überall hochgestapeltes Holz steht, für die Verbrennungen am Manikarnika Ghat
Ob mir das zu viel wurde, zu schmutzig? Nun, natürlich ist das ganz anders als bei uns. Ja, es ist chaotisch und man muss aufpassen. Aber ich würde das wieder genau so machen. 4-5 Stunden in diese Gassen eintauchen, um das wahre Leben von Varanasi zu sehen. Allerdings nicht ohne Guide, der uns wenigstens ein bisschen von den Verkäufern und Schleppern verschont hat.

Enlight15

Enlight14

Enlight19

Enlight17

Enlight13

Jeden Abend zur selben Zeit wird am Dashashwamedh Ghat das Ganga Aarti vorgeführt.

Die Mythologie besagt, hier an dieser Stelle hat Brahma Shiva empfangen. Junge Pandits gekleidet in safranfarbene Gewänder führen dieses Aarti (Ritual) durch. Von überall her strömen Boote voller Menschen, die dieses Ritual erleben möchten.

Ein Boot von unserem Hotel, was nur ein paar hundert Meter von diesem Ghat liegt, bringt uns dahin. Vorher wird noch das Manikarnika Ghat angefahren. In Tüchern eingewickelte verstorbene Gläubige werden kurz in den Ganges eingetaucht, um auf den schon vorbereiteten Feuer verbrannt zu werden. Die Asche wird unverzüglich dem Fluss Ganges übergeben, um wieder Teil der fünf Elemente zu sein, aus denen nach Hinduglauben das Leben entsteht.

Enlight31

Enlight30

Dann drehen wir wieder und fahren zum Dashashwamedh Ghat um uns das Ganga Aarti anzuschauen.

Enlight23

DSC02625

DSC02847

Entlang des Ganges sind einige Hotels und Guesthouses in jeder Preisklasse. So lag auch unser Hotel, mitten drin.

Unser Hotel in Varanasi

Wir haben uns für das Hotel Brijrama Palace Varanasi entschieden und wurden nicht enttäuscht. Der ehemalige Stadtpalast wurde im Jahre 1812 erbaut. Das Gebäude zählt zu den ältesten der Stadt. 1915 wurde das zweite Stockwerk mit einem Aufzug gebaut. Heute ist es ein Luxushotel. Es war ein besonderes Erlebnis direkt am Ganges zu wohnen und mitten drin zu sein, mit der wundervollen Aussicht. Unser Zimmer war sehr schön und sauber. Alle die in diesem Hotel beschäftigt sind waren nicht nur zuvorkommend, sondern auch sehr nett. Das Essen einfach köstlich. Da das Hotel direkt am heiligen Ganges liegt, sind alle Gerichte vegetarisch und es wird auch kein Alkohol ausgeschenkt. Haben wir auch nicht vermisst. Ob die Abholung am Flughafen oder organisieren der Touren, es hat alles bestens geklappt.

Ich würde jedem empfehlen, sich am Fluss einzuquartieren, um diese Stadt hautnah erleben zu können.

Dieser Tag hat mich so erfüllt und begeistert. Ich war wieder in meinem Element, bei dem Unbekannten.

 

Meinen Gastbeitrag mit meinen Tipps zu Varanasi kannst du noch bei Fratuschi nachlesen. Ausserdem kannst du bei W.E.G dir noch weitere Inspirationen holen.