Auf dem Weg von Tulum nach Chichén Itzá machten wir in Coba halt, um uns die Maya Ruinenstätte anzusehen. Die Entfernung zwischen Tulum und Coba beträgt etwa 40 km. Das war eine super Entscheidung!

Mitten im Dschungel stehen die Tempel in Coba. Durch geführte Wege gelangt man von einem zum nächsten Tempel. Mit einer Fläche von ca. 70 qkm zählte Coba in ihrer Blütezeit zu den größten Mayastätten Yucatan’s. Erbaut wurde sie 600-900 n.Chr. Man kann die Strecke laufen, oder man leiht sich am Eingang Fahrräder, oder man lässt sich mit einem Trici-Taxi fahren. Auf dem Weg zur Pyramide Nohoch Mul wurden wir vom Regen überrascht. Es hatte ganz schnell angefangen und hörte einfach nicht mehr auf, so dass die ganzen Wege überflutet wurden, und man nirgendwo mehr gehen konnte. Alle rannten zu der einzigen offenen Hütte genau gegenüber der Pyramide. Nun hieß es, warten und warten und warten. Kaum wurde es weniger, und man wollte schon rausgehen, als es dann wieder von vorne anfing und kein Ende fand. Nach einer geraumen Zeit trauten sich immer mehr, raus zu gehen, um ihr Glück zu versuchen. Das Wasser verdunstete erstaunlich schnell, so dass man auch freie Trittflächen hatte.

Die zugänglichen Bauten sind die Gruppe Cuba mit der Pyramide La Iglesia, die Gruppe Noch Mul mit der Pyramide und die Gruppe Macanxoc.

 

 

 

 

Was wohl aus diesen Riesenraupen wird? Zuhause habe ich natürlich recherchiert und dank Wikipedia habe ich erfahren: Es handelt es sich um „Arsenura armida“. Ein in Mittel- und Südamerika lebender Schmetterling/ Nachtfalter aus der Familie der Pfauenspinner. Alles klar.

120 Treppenstufen bei einer Höhe von 42 Meter.  Die Pyramide Nohoch Mul. Auf unebenen, brüchigen Stufen muss man sie besteigen. Ganz bewußt wurde sie damals so gebaut, da man langsam und in Demut sich den Göttern nähern sollte. Auf der obersten Plattform befindet sich ein kleiner Raum, den die Maya-Priester für die Blutopfer-Rituale der Götter genutzt haben. Der Aufstieg und der Abstieg ist schon sehr mühselig.

 

 

 

Aber der mühselige Aufstieg lohnt sich auf jeden Fall! So eine grandiose Aussicht. Weit und breit nichts als tiefster Dschungel.

 

Tulum

Chichen Itza

9 Kommentare zu „Coba

    1. Liebe Charnette,
      das freut mich sehr. Ich könnte mir vorstellen, dass Mexiko dir gefallen könnte.
      Liebe Grüße, Selda.

    1. Liebe Ina,
      danke für deine Worte. Ja, die Treppenstufen waren sehr anstrengend. Aber wenn man dann oben stand, wurden wir mit dem Ausblick belohnt. Es war fantastisch.
      Liebe Grüße, Selda.

Kommentar verfassen