Jetzt ist auch die Zeit, in der ich gerne neue Routen ausprobiere. Auf der Karte skizziert, im GPS-Gerät geplant und dann in der Realität ausprobiert – so ist im vergangenen Jahr z. B. meine Tour zum Wispersee entstanden, die mit 63 km und 1300 hm einer kleinen Alpenetappe gleicht. Wenn so eine Tour steht, bin ich erfüllt vom Stolz des Pfadfinders.
An kühleren Tagen halte ich mich auch im Frühling noch auf der Südseite des Taunus auf, radle durch die Weinberge und den weinbergsnahen Wald, in dem es einige nette und flowige Trails gibt, und genieße die schon wärmenden Sonnenstrahlen ebenso wie die berauschenden Ausblicke auf den Rhein mit seinen Windungen durchs enge Tal und seine Burgen.

Kommentar verfassen